Das TSV Knittlingen Logo
1. Mannschaft

Langensteinbach verliert zum Schluss noch deutlich

Zum ersten Heimspiel in der neuen Runde empfing der TSV Knittlingen am Sonntag den Verbandsligaabsteiger SV Langensteinbach. Ein Prämiere war auch das erste Verbandsspiel in der neuen Richard Wolf Halle. Die eigentlich als Trainingshalle gedachte Halle musste herhalten als Ausweichhalle für die, durch Reinigungsarbeiten am Boden beschädigte, Knittlinger Sporthalle.

Im Vorfeld dieses Spieles war eigentlich schon allen klar, in diesem Spiel musste ein Sieg her. Durch die Niederlage in Durlach hatte man sich schon etwas unter Druck gesetzt. Das Spiel selbst  bestimmte der TSV vom Start weg. Man lag zwar das ganze Spiel immer in Führung, doch der erwartet starke Gast blieb immer dran. Über 2:0, 4:2 und 6:3 ging es dann zum 7:4. Durch eine kleine Schwächephase des TSV gelang dann in der 18. Minute dem Gast der 7:7- Ausgleich. Die Mannschaft von Tim Kaupa – Sohn des Ex-Knittlinger Trainers Bodo Kaupa – kämpfte verbissen um jeden Zentimeter der Halle. Die Handballer aus der Fauststadt mussten sich ebenfalls richtig ins Zeug legen. Nach dem Ausgleich für Langensteinbach konnte Knittlingen dann wieder den Abstand auf 9:7, 10:8 und zur Pause dann auf 12:10 setzen.

Nach der Pause sahen die Knittlinger Zuschauer dann einen noch etwas bissigeren TSV. Gleich fiel das 13:10. Und innerhalb von 5 Minuten stellte der TSV einen 5-Tore Vorsprung her. Der konnte dann auch über 17:12, 19:14, 20:15 und 22:17 in der 45. Minute gehalten werden. Auch im  weiteren Verlauf, bis zur 54. Minute  konnte der 5 Tore Abstand exakt eingehalten werden. Dann gab Knittlingen im Schlussspurt nochmal richtig Gas. Es gelangen dem TSV hintereinander 5 Treffer zum 32:22. Am Ende hieß es dann 32:23 für Knittlingen und die ersten beiden Punkte waren unter Dach und Fach.

Ein toller Rückhalt war an diesem Tag Torwart Michael Bognar, der Garant für eine effektive Abwehrarbeit war und voll seine Routine ausspielen konnte. Bei den Spielern auf dem Feld ragte am Sonntag Neuzugang Georg Kern mit seinen 9 Treffern heraus.

Der TSV spielte mit Bognar, Gaier; Geider 4, Zeller, Knodel, Rudolf 5, Mathe, Eickmeier 4, Blessing 2, Kern 9, Gerwig 1, Hörandel 4, Albat 1, Nölle 2.

Menü